Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule Göttingen

 Kontakt  |  Impressum 
../../fileadmin/ migrated/pics/iserv
../../fileadmin/ migrated/pics/schulpreis typ klein




Kunst und Musik

Fachbereichsleitung Martina Hennerici-Leffler Opens window for sending email

Die Fachinformationen für Kunst finden Sie Opens internal link in current windowhier.

Die Fachinformationen für Musik finden Sie Opens internal link in current windowhier.

Kunst

Kunstunterricht – beSONDERS!

...Wahrnehmen, Fantasieren, Imaginieren, Experimentieren, Sammeln, Präsentieren, Gestalten, Collagieren, Formen, Bauen, Konstruieren, Spielen, Agieren, Inszenieren, mit technischen Medien gestalten, Präsentieren...

... der Kunst Raum geben für alle Spielarten ästhetischer Aneignung von Wirklichkeit

und

... der Kunst Raum geben für Prozesse ihrer Rezeption und Reflexion, die ihr gerecht werden können.

Das neue Kerncurriculum wird zum 1.8.2012 freigegeben und seine Inhalte nach und nach im Austausch mit den FachkollegInnen des Fachbereichs implementiert. Dabei gibt es Schwerpunktthemen, die sich wiederholen, wie „Das Bild des Menschen“, „Das Bild des Raumes“ und „Das Bild der Zeit“. Die Sachbereiche Bildende Kunst, Visuelle Massenmedien und Gestaltete Umwelt werden innerhalb des spiralförmig angelegten Kerncurriculums aufgegriffen. Unterschiedliche Techniken wie Malen, Zeichnen, Fotografieren, Gestalten u.a. wechseln sich ab.

Die praktische Arbeit steht im Fach Kunst stets im Mittelpunkt, Bezüge zu künstlerischen Arbeiten oder anderen Medien sollten im Sinne des Begreifens in der Betrachtung von „Vor – Bildern“ möglichst in jeder Unterrichtseinheit hergestellt werden.

Die Überprüfung der Lernziele erfolgt überwiegend anhand der praktischen Ergebnisse, da die künstlerische Praxis im Vordergrund steht. Kunstgeschichtliche und kunsttheoretische Hintergründe werden begleitend vermittelt.

Die Überprüfung dieser Lernziele erfolgt z.T. in der praktischen Anwendung sowie über die mündliche Mitarbeit, Tests oder Rückmeldungen zu den praktischen Ergebnissen,  vereinzelt anhand von  Partner – oder Gruppenarbeitsergebnissen.      (Kunstarbeiten Sek.I: Beispiele aus dem Unterricht)

Kunst in der Sekundarstufe II/Oberstufe

Der Unterricht in der Orientierungsphase der SEK.II greift Kenntnisse der Sekundarstufe I auf, vertieft und erweitert die Grundlagen als Voraussetzung für die Wahl des Faches Kunst als Schwerpunkt in der Kursstufe. An unserer Schule gibt es eine langjährige Tradition von Kunstkursen, die zum Abitur führen. (Kunstarbeiten Sek.II: Beispiele aus dem Unterricht)

Wahlpflichtbereich Sekundarstufe I

Bewährt hat sich das seit einigen Jahren praktizierte Kursthema „Plastisches Gestalten/Gestaltete Umwelt“. Zum einen bietet dieses Thema die Möglichkeit, zeitaufwendige Bearbeitungsverfahren und den Umgang mit ungewöhnlichen Materialien wie Stein, Holz, Draht, Blech u.a. in den drei – bis vierstündigen Wochenstunden ausführlich zu erproben. Aber auch andere, sich vom regulären Kunstunterricht abhebende Themen, wie  z.B. die ‚Gestaltung eines Bühnenbildes zu einem Theaterstück’ oder  „Der Spiegel meines Künstlers“ sind  erprobte Inhalte.

Unter der Überschrift „ Hut ab vor der Kunst!“ werden einmal im Jahr besondere künstlerische Leistungen aus den Jahrgängen präsentiert. Mit Hüten und musikalischer Begleitung ziehen SchülerInnen und LehrerInnen durchs Schulgebäude, die Ergebnisse zu würdigen – Hut ab!!

 

 

Musik

Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.         
Victor Hugo, 1802-85
 

Musikunterricht 5.-10. Jahrgang

Im regulären Musikunterricht der Sekundarstufe I stehen das praktische Musizieren, das Singen und Spielen, wie auch die Bewegung  im VordergrundMit unserem umfangreichen Instrumentarium, vom Xylophon bis zum Rockinstrument, bieten wir den Schülerinnen und Schülern musikalisches Zusammenspiel im Unterricht, verknüpfen musikpraktische Tätigkeiten mit dem Hören und Beschreiben von Musik.

Musik in der Freizeit  

In den Mittagsfreizeiten ist es möglich Instrumente wie z.B. Klavier, Schlagzeug oder Gitarre zu spielen und während der Clubzeit am Dienstag Nachmittag an einer Rockband teilzunehmen oder gemeinsam zu singen.

Musikklasse mit Blasinstrumenten

Im 5.Jahrgang bildet eine  Stammgruppe die „Bläserklasse“. In Zusammenarbeit mit dem DTKV Göttingen (Deutschen Tonkünstlerverband) erhalten Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, in der Schule ein Blasinstrument zu erlernen und vom ersten Ton an in der Klassengemeinschaft im Zusammenspiel zu üben -  und das alles ohne musikalisches Vorwissen. Erlernt werden können Querflöte, Klarinette, Saxophon, Posaune, Euphonium, Tuba oder Trompete. Nach einem 6-wöchigen Instrumentenkarussell wählen die Kinder ihre Lieblingsinstrumente – die Musikklasse wird gebildet. Das 7. Schuljahr  stellt für die Musikklasse einen Übergang dar: Spielen in einer der Bands oder Unterricht beim Instrumentallehrer/in, beides ist möglich.

Concert Band                                 

In dieser Gruppe spielen überwiegend Schülerinnen und Schüler derJahrgangsstufen 7-10 gemeinsam Stücke aus dem Bereich der Popularmusik/ des Jazz.

Blues Brothers Band

Die Blues Brothers Band – bestehend aus Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I und II - orientiert sich in ihrer Besetzung an einer traditionellen Big-Band.

Musikunterricht in der Sek.II/Oberstufe

Der Unterricht der Sekundarstufe II widmet sich im 11.Jahrgang der Vorbereitung für die Teilnahme an einem EA Kurs Musik, der in der Regel in Göttingen auf der Stadtleiste stattfindet. Die Verknüpfung von fachpraktischem Musizieren und kognitivem Erschließen von Musik ist weiterhin Bestandteil des Unterrichts. Weiterhin gibt es die Möglichkeit im Oberstufenchor mitzusingen.

Konzerte der Musikklassen, der Bands und des Chors finden regelmäßig im Schulleben statt, zur Weihnachtszeit ebenso wie bei  diversen Anlässen in Stadt und Land ( Kaufpark, Flohmärkte, Dorffeste, Bläserklassentag Niedersachsen).  Außerdem hat es sich bewährt alle zwei Jahre eine Bläserklassenfreizeit mit den Instrumentalisten zu gestalten, deren Ergebnisse dann in einem Schulkonzert präsentiert werden.

Verständnis, Toleranz, „die Akzeptanz des Anderen und das Bewusstsein für das Eigene“(Hans Bäßler in Musik und Bildung, April 1998) werden durch Musikalische Bildung gelernt, dies gelingt besonders im praktischen Musizieren mit anderen.

 

 

 

 



Exkursion der EA-Kunst Kurse zum Bauhaus in Dessau

EA-Kunst Kurse besuchen die Antikensammlung der Uni Götingen

Kunstarbeiten der Sek I und Sek II

Kulturtage 2016 – Hut ab vor der Kunst

Musikalische Aktivitäten der Gruppen