Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule Göttingen

 Kontakt  |  Impressum 
../../fileadmin/ migrated/pics/iserv
../../fileadmin/ migrated/pics/schulpreis typ klein




275. Geburtstag von Georg Christoph Lichtenberg (1742–1799)

Liebe LeserInnen und Lichtenbergfans,
im Deutschunterricht haben wir uns in diesem Schuljahr überwiegend mit der Epoche „Aufklärung“ und ihren Strömungen beschäftigt.
Schon wegen des Namensgebers der Schule, Georg Christoph Lichtenberg, haben wir uns mit dem Aphorismus als literarische Textsorte beschäftigt. Nach Lichtenbergs Aussage,
„Lesen heißt borgen, daraus erfinden, abtragen.“, haben wir Beweggründe für ihre Formulierung seitens der Aufklärer wie Lichtenberg analysiert und schließlich einige seiner Aphorismen „abgetragen“. 
Bei der Lektüre wünschen wir Ihnen im Sinne Lichtenbergs, dass dies „ein Druckwerk“ ist, „aus dem Leser gewöhnlich etwas ganz anderes herauslesen, als der Autor hineingeschrieben hat“ und Ihnen das Lesen dennoch „keine gelehrte Barbarei zugezogen“ hat.

Initiates file downloadAug in Aug mit Lichtenberg

Textbeiträge und Bilder aus Lichtenbergs Sudelbüchern und Briefen

Dr. Peter Kasten, ehemaliger Kollege unserer Schule, hat die Texte und Bilder zusammengetragen.

Initiates file downloadLichtenbergs Lebensdaten

Initiates file downloadGeorg-Christoph Lichtenberg und die Naturwissenschaft

Initiates file downloadLichtenbergs Skizzen und Bilder

Einige Zitate von Lichtenberg, die für uns Bedeutung haben

  • Alle Unparteilichkeit ist artifiziell. Der Mensch ist immer parteiisch und tut sehr recht daran. Selbst Unparteilichkeit ist parteiisch. Er war von der Partei der Unparteiischen.
  • Die letzte Hand an sein Werk legen, das heißt verbrennen.
  • Belehrung findet man öfter in der Welt als Trost.
  • Könnten nicht die Titel Magister, Doktor usw. zu Taufnahmen erhoben werden?
  • Es gibt manche Leute, die nicht eher hören, bis man ihnen die Ohren abschneidet.
  • Am vernünftigsten ist es, es bei Streitigkeiten so zu machen wie der berühmte foureroy, der alle Gegner der französischen Chemie in zwei Klassen bringt, 1. In solche, die die Sache nicht verstehen, und 2. die, die von Parteigeist verleitet werden.
  • Der oft unüberlegten Hochachtung gegen alte Gesetze, alte Gebräuche und alte Religion hat man alles Übel in der Welt zu danken.
  • Der Amerikaner, der den Kolumbus zuerst entdeckte, machte eine böse Entdeckung.
  • Wir irren allesamt, nur jeder irrt anders.
  • Du fragst mich, Freund, welches besser ist, von einem bösen Gewissen genagt zu werden oder ganz ruhig am Galgen zu hängen. 
  • Seinen Organen etwas zu spielen zu geben heißt nicht studieren.
  • Der eine liebt die Wissenschaften, der andere die Bücher.
  • Neue Blicke durch die alten Löcher.
  • Er teilte des Sonntags Segen und oft schon des Montags Prügel aus.
  • Daß der Mensch das edelste Geschöpf sei, läßt sich auch schon darauf abnehmen, daß es ihm noch kein anderes Geschöpf widersprochen hat.
  • Der Mensch kann sich Fertigkeiten erwerben und kann ein Tier werden, wo er will. Gott macht die Tiere, der Mensch macht sich selber.
  • So sagt man, jemand bekleide ein Amt, wenn er von dem Amt bekleidet wird. 
  • Man muß keinem Menschen trauen, der bei seinen Versicherungen die Hand auf das Herz legt.
  • Ein Schullehrer und Professor kann keine Individuen erziehen, er erzieht bloß Gattungen.
    Ein Gedanke, der sehr viel Beherzigung und Auseinandersetzung verdient.
    - Wir haben uns damit auseinandergesetzt – 
  • Sagt, ist noch ein Land außer Deutschland, wo man die Nase ehre rümpfen lernt als putzen?
  • Alles gelernt, nicht um es zu zeigen, sondern um es zu nutzen.
  • Man muß sich die Menschen nach ihrer Art verbindlich machen, nicht nach der unsrigen.
  • In einem Lande, wo den Leuten, wenn sie verliebt sind, die Augen im Dunkeln leuchten, brauchte man des Abends keine Laternen.
  • Ich habe das schon oft bemerkt, die Leute von Profession wissen oft das Beste nicht.
  • Es ist eine alte Regel: ein Unverschämter kann bescheiden aussehen, wenn e will, aber kein Bescheidener unverschämt.
  • Wenn eine Betschwester einen Betbruder heiratet, so gibt das nicht allemal ein betendes Ehepaar.
  • Wir verbrennen zwar keine Hexen mehr, dafür aber jeden Brief, worein eine derbe Wahrheit gesagt ist.
  • Ein Gelübte zu tun ist eine größere Sünde, als es zu brechen.
  • Wo alle Leute so früh wie möglich kommen wollen, da muß bei weitem der größere Teil zu spät kommen.
  • Die lächerlichsten Methoden können ein Übergang zu etwas sein, was wir auf keinem anderen Wege gefunden hätten.
  • Mit dem Fortschreiten der Menschheit zu größerer Vollkommenheit sieht es traurig aus, wenn man die Analogie alles dessen, was  lebt, zu Rate zieht.


Lichtenberg - auferstanden
../../fileadmin/ migrated/pics/Lichtenberg