Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule Göttingen

 Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz 
../../fileadmin/ migrated/pics/iserv
../../fileadmin/ migrated/pics/schulpreis typ klein




Trainerkongress in Dresden mit IGS-Beteiligung



Opens internal link in current windowLandesregierung und Wirtschaft würdigen das überdurchschnittliche Engagement in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik Papenburg / Göttingen, 6. Juni 2018. Das Exzellenz-Netzwerk „MINT-Schule Niedersachsen“ wächst: Seit heute zählen vier weitere niedersächsische Schulen der Sekundarstufe I zu den besten des Landes in Sachen Schwerpunktbildung in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (kurz: MINT) – und die Georg-Christoph-Lichtenberg Gesamtschule ist eine von ihnen. Damit sind nun insgesamt 17 Schulen Teil des anspruchsvollen Netzwerks.

Lesung im KIM

Trento 2

Opens internal link in current windowDas Zentrum für Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie (CNMPB) besuchte am Montag, den 12.03 die Georg-Christoph-Lichtenberg Gesamtschule (IGS Geismar) im Rahmen der internationalen Woche der Hirnforschung (Brain Awareness Week) vom 12. - 18.03.2018 statt. Das CNMPB ist ein Exzellenzcluster in Göttingen, an dem mehrere Institute der Universitätsmedizin, der Georg-August-Universität, zwei MPI und andere Wissenschaftsinstitutionen in Göttingen beteiligt sind.

Opens internal link in current windowDr. Heike Conrad vom CNMPB und Dr. Michael Ferber und Barbara Richter vom XLAB gehen an die Göttinger Schulen, um in der Oberstufe gezielt Experimentiermöglichkeiten rund um das Thema Neurobiologie anzubieten. Die Biologen Dr. Markus Raubuch und Michaela Micke von der Georg-Christoph-Lichtenberg Gesamtschule hatten dieses Angebot als erste genutzt und die Initiative eingeladen, ihre mobilen Experimentierstationen in einem Naturwissenschaftsraum der IGS aufzubauen. Allerdings staunten die drei Vertreter des CNMPB nicht schlecht, als die Schülerinnen und Schüler des 13. Jahrgangs verkleidet zu den Experimentierstunden erschienen.

Opens internal link in current windowDie Schülerinnen und Schüler des 13. Jahrgangs der IGS Geismar pflegen die Tradition eines Abi-Scherzes vor dem Abitur, in dem sie sich in der sogenannten Motto-Woche jeden Tag entsprechend dem gültigen Motto verkleiden. Gemäß ihrem Motto „einfach tierisch“ hatten sich die Schülerinnen und Schüler des 13. Jahrgangs an diesem Tag phantasievoll als Tiere verkleidet. So arbeiteten Katzen, Mäuse, Pinguine und ähnliches in dem Naturwissenschaftsraum der IGS Geismar. Gleichwohl sammelten die Schülerinnen und Schülern mit großem Interesse an den vorbereiteten Stationen des CNMPB Erfahrungen rund um die Neurobiologie. Das Angebot war gleich von zwei Abiturkursen angenommen worden und gab den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, erlerntes Wissen über die Funktionsweise des Nervensystems praktisch anzuwenden. Frau Richter führte die Schülerinnen und Schüler dazu in die Simulation der elektrischen Eigenschaften von Neuronen ein. Andere Schüler beschäftigten sich unter Leitung von Dr. Ferber mit der Ableitung elektrischer Potenziale. Dazu wurden elektrische Impulse zur Bewegung der Unterarmmuskulatur bei gleichzeitiger Messung der Handkraft aufgezeichnet. „So macht Neurobiologie tierisch Spaß“ formulierte eine der Teilnehmerinnen und brachte die gelungene Mischung aus Spaß und Wissenschaft auf den Punkt.

Jugend trainiert für Olympia

Opens internal link in current windowDie WK III-Basketballmannschaft der IGS erreicht zum dritten Mal in Folge das JtfO-Bundesfinale

Opens internal link in current windowIn dem ersten Spiel traten unsere Jungs gegen das Gymnasium Bad Essen an. Auch wenn das Spiel nicht ausschlaggebend für die weiteren Phasen war, wollten unsere Jungs für den Sieg kämpfen. Gegen eine physisch überlegene Mannschaft schafften sie es mit drei Minuten vor Schluss eine knappe Führung mit zwei Punkten zu erkämpfen. Leider konnte die Mannschaft der IGS diese Führung nicht bis zum Abpfiff zu verteidigen und verlor das Spiel mit 32-39.

Opens internal link in current windowAm 21.02.2018 fand in Scheeßel der Jugend-trainiert-für-Olympia- Landesentscheid der Wettkampfklassen II und III Jungen für Basketball statt. Vertreten wurde der Bezirk Braunschweig von der IGS Franzsches Feld Braunschweig und der IGS Göttingen.

Opens internal link in current windowIm Halbfinale traten die Jungs gegen die Mannschaft der Eichenschule Scheeßel an, welche ihr Qualifikationsspiel gegen die Käthe-Kollwitz-Schule Hannover gewonnen hatte. Die Heimmannschaft übernahm zu Beginn des Spiels die Initiative, doch das nur für kurze Zeit. Die IGS-Mannschaft nahm die Aufholjagd auf und lag nach der ersten Halbzeit mit 10-17 in Führung. In der zweiten Halbzeit verlief das Spiel in eine einzige Richtung, und die Basketballer der IGS holten sich mit 23-40 einen am Ende deutlichen Sieg.

Opens internal link in current windowDas Endspiel für den Landessieg war eine Wiederholung des Vorrundenspiels gegen das Gymnasium Bad Essen. Die Mannschaft der IGS hatte einen schwierigen Spielstart. Die gegnerische Defensive schaffte es, Joris Herbst, den Topscorer des ersten Spiels, zu neutralisieren, und dabei selber konstant zu punkten. Für die IGS brachten einige von Jurek Schultheis-Joos umgesetzte Fastbreaks wertvolle Punkte. Zur Pause lag die Mannschaft der IGS jedoch 8 Punkte zurück (23-15). In der zweiten Hälfte gab die Mannschaft der IGS jedoch alles für den Sieg. Das Signal zur Aufholjagd kam von Christopher Schultz mit seinen zwei kurz hintereinander erzielten Dreiern. Joris Herbst schaffte es auch, sich mehrfach gegen die Verteidigung durchzusetzen. Insgesamt erzielte er in dem zweiten Spielabschnitt 14 Punkte, davon zwei Dreier. Mit knapp zwei Minuten vor Schluss hatte es die IGS-Mannschaft geschafft, eine Führung von 7 Punkten (40-33) zu erarbeiten. Doch war die Mannschaft aus Bad Essen längst nicht besiegt. Sie verkürzte den Unterschied auf einen Punkt innerhalb von anderthalb Minuten. Doch zwei auf den letzten Drücker erhaltene Freiwürfe der Bad Essener, die ihr Ziel verfehlten und eine gute Taktik der Göttinger, die in den letzten 10 Sekunden den Ballbesitz sicherstellte, entschieden am Ende das Spiel für die Mannschaft der IGS mit 40-39.

Opens internal link in current window Die Basketballer der IGS schafften es somit, sich zum dritten Mal in Folge für das JtfO-Bundesfinale, das vom 24.04 bis zum 28.04 in Berlin stattfinden wird, zu qualifizieren.

../../fileadmin/redaktion/pictures/Jugend forscht/2018/RegioBraunschweig/IGS Team

Opens internal link in current windowVon der Gewässerqualität der Weende bis zum Teilchenbeschleuniger - Großer Erfolg bei „Schüler experimentieren / Jugend forscht“ 2018 für Schülerinnen und Schüler der IGS

Opens internal link in current windowErfolgreich beim Regionalwettbewerb in Hildesheim

Opens internal link in current windowSchon bei dem Regionalwettbewerb in Hildesheim am 15.2. hatten die Schüler Paul Heilmann und David Leinenbach der Robotik AG mit ihrem Projekt „Softwareentwicklung zur Steuerung eines teilautonomen Roboters“ vorgelegt. Sie waren als einzige Gruppe der Georg-Christoph-Lichtenberg Gesamtschule bei diesem Wettbewerb vertreten und erreichten den 2. Platz in der Kategorie Mathematik / Informatik bei „Jugend forscht“ (Altersgruppe 15-21 Jahre) und damit die Bestplatzierung, da der erste Platz in dieser Kategorie in Hildesheim nicht vergeben wurde.

Opens internal link in current windowSieger beim Regionalwettbewerb in Braunschweig.

Opens internal link in current windowBeim Regionalwettbewerb in Braunschweig waren Schulen aus Peine, Göttingen, Holzminden, Braunschweig, Wolfenbüttel, Gifhorn, Salzgitter und Wolfsburg vertreten. Insgesamt wurden bei „Schüler experimentieren“ (4. Klasse bis 14 Jahre) 33 Projekte und im Wettbewerb „Jugend forscht“ (15-21 Jahre) 35 Projekte vorgestellt. In der Altersgruppe „Schüler experimentieren“ belegten die Projekte der IGS Geismar in den Kategorien, in denen die Schülerinnen und Schüler angetreten waren, jeweils die ersten Plätze. Die Schüler Konrad Kuschel und Luca Krüger zeigten, dass man mit einer Fassade aus Algen ein Haus heizen kann. Sie erhielten für ihre Arbeit den 1. Platz in der Kategorie Biologie. In der gleichen Kategorie erreichte Florian Müller von der IGS Geismar den dritten Platz. Er hatte die Gewässerqualität der Weende chemisch und biologisch untersucht und dabei Hinweise auf eine hohe Gewässerbelastung gefunden. Linus Klintschar, ein Schüler aus der 5. Klasse, konnte anhand von Experimenten die Kugelform der Erde beweisen und den Umfang der Erde berechnen. Er erhielt dafür den ersten Preis Geo / Raumwissenschaft. Ein besonderes Projekt entstand in Zusammenarbeit mit dem XLAB unter der Betreuung von Herrn Matthias Deters. Der Schüler Niklas Klintschar konstruierte einen Teilchenbeschleuniger. Er erhielt dafür den ersten Preis in der Kategorie Physik für seine Arbeit „Im Sog der Plasmawelle -Teilchenbeschleunigung mittels Wakefield Technologie“. Die Erstplatzierten werden nun im April am Landeswettbewerb teilnehmen.

Opens internal link in current windowVom physikalisch perfekten Basketballwurf bis zur Wirkung von Glyphosphat

Opens internal link in current window Auch bei „Jugend forscht“ konnten sich Schülerinnen und Schüler wieder behaupten. Die Schülerinnen Mia Brouer und Jette Kreitz erreichten den 3. Platz bei „Jugend forscht“ in der Kategorie Physik und erhielten zusätzlich einen Sonderpreis von ZONTA für ihre Arbeit „Der perfekte Basketballwurf“. Die Schüler Jonas Voll und Valentin Richtberg erreichten den 2. Platz in der Kategorie Biologie mit ihrer Arbeit „Untersuchung der Auswirkung von Glyphosat auf die mikrobielle Aktivität und die Stickstoffmineralisation in Böden“. In ihrer Arbeit hatten sie Effekte von Glyphosat auf die Bodenökologie nachgewiesen. Finn Manegold gewann einen Preis für seine Untersuchung zur Qualität des Mensa-Essens an Göttinger Schulen. Die Ergebnisse sollen der Stadt noch zugänglich gemacht werden.

Opens internal link in current windowAuszeichnung für die Schule

Opens internal link in current windowIn Braunschweig wurde auch die Georg-Christoph-Lichtenberg Gesamtschule für ihr Engagement bei „Schüler experimentieren / Jugend forscht“ ausgezeichnet. Sie war dieses Jahr mit 15 Projekten bei dem Regionalwettbewerb in Braunschweig vertreten. Stellvertretend wurden die Betreuer Martin-Alexandru Spielhaupter und Dr. Markus Raubuch mit dem Dralle-Schulpreis für ihr besonderes Engagement geehrt.