KULT:IGS

KULT:igs SAISONFINALE: Jugend und Flucht

Zu Gast: Dirk Reinhardt, Jugendbuchautor spricht über seinen Roman „Über die Berge, über das Meer“.

Den inneren Monolog aus der Sicht der Hauptfigur Soraya liest Zoe aus dem gelben (7.) Jahrgang.

 

KULT:igs Folge 16: Inklusion und Kultur

Zu Gast: Anja Boje

Es lesen Paula Böhm und Paul Stockmann jeweils ihren Text „Fantastische Welten“.

KULT:igs Folge 15: Diversität in Kultur

Zu Gast: Theo Rust

Es liest Lena Frank ihren Text „Die Schokoladenfabrik“

KULT:igs Folge 14: Ein Ort für Kultur


Zu Gast: Tine Tiedemann.


Es liest Helena Heinemann ihren Text „Die geheimnisvolle Karte“.

Folge 13: Spielen lernen

Unsere Gäste:

Katrin Müller-Grüß, Schauspielerin und Theaterpädagogin in Göttingen. Das Thema des Interviews lautet: Spielen lernen.

Oskar Hogh-Holub aus dem gelben (siebten) Jahrgang stellt seinen Text „Tom und der Weltraumstaubsauger“ vor.

Katrin Müller-Grüß spricht über ihre Theaterarbeit. Persönlich arbeitet sie gern mit Improvisation, aber auch im Team werden Stücke entwickelt. Momentan wird ein Theaterstück zum Thema „Essstörungen“ vorbereitet. Recherche und Interviews stehen am Anfang und danach wird das Stück geschrieben. Kathrin Müller-Grüß geht davon aus, dass Spielen und Rollenspielen einfach in uns ist und wir es als Kinder alle gelebt haben. Im Moment des Spielens erfährt man womöglich einen anderen Teil von sich. Es kann das Selbstbewusstsein fördern, im Fokus zu stehen, das auszuhalten oder gar zu genießen. In dem neuen Projekt „Buchstabenland“ wird durchs Spiel ein neuer Zugang zum Lernen gefunden. Das Verstehen ist anders, wenn wir etwas spielen, weil wir in Charakteren schlüpfen und diese ausprobieren. Katrin Müller-Grüß gibt uns Tipps für das Kreativsein: offen und mutig eigene kreative Wege zu gehen.

Oskar Hogh-Holub liest seinen Text „Tom und der Weltraumstaubsauger“, eine Geschichte aus der Zukunft. In dieser Geschichte gibt es Roboter, die Hausaufgaben machen, Drohnen als Verkehrsmittel in die Schule und besondere Klassenfahrten … hört selbst!

 

Folge 12: Theater mit Anspruch

Unsere Gäste:

Nina de la Chevallerie, Theaterproduzentin, Regisseurin und Mitbegründerin des BOAT-PEOPLE-PROJEKT, das als freies Theater in Göttingen existiert und das Publikum immer wieder mit Neuerungen überrascht.

Jette Karsubke aus dem elften Jahrgang liest ihren Text „Fantastische Welten“. Diese Erzählung handelt von einem Mädchen, das nach einer Gewalttat ins Koma fällt.

Nina de la Chevallerie berichtet über ihren Anspruch ans Theater: Theater sollte offen für alle Menschen unabhängig von Alter, Nationalität, Herkunft und sexueller Orientierung sein. 2009 wurde das Boat-People-Projekt mit dem Theater-Schwerpunkt Flucht und Migration gegründet, nachdem viele geflüchtete Menschen auf Lampedusa in Italien ankamen. Das Boat-People-Projekt verfolgt den Ansatz, gemeinsam Produktionen zu besprechen und Entscheidungen zu finden, und versteht sich als Projekt, das offen für Experimente ist und sich im ständigen Lernen und Auseinandersetzen befindet.

Im zweiten Teil hören wir Jette Karsubke. Ihr kleine Erzählung handelt von einer Person, die sich zwischen Leben und Tod befindet. Erinnerungen, Bilder und Erlebnisse werden genannt und bewegen den Zuhörer bzw. die Zuhörerin. Niemand weiß, was passiert, wenn Menschen im Koma liegen. Jette gelingt es, ein Szenario zu entwerfen, das uns sagen lässt, ja, so könnte es sein.

 

Folge 11: Figuren zum Leben erwecken

Unsere Gäste:

Christoph Buchfink, Schauspieler, Regisseur, Figurenspieler, Autor und Theatermacher aus Göttingen. Seit 30 Jahren spielt und erzählt Christoph Buchfink Geschichten auf der Bühne.

Janne Humrich aus dem blauen (achten) Jahrgang liest ihr prämiertes Gedicht „Fantastische Welten“.

Christoph Buchfink spielte sein neues Jugendstück „Bis Mitternacht an der Grenze“ den Schüler:innen des 10. Jahrgang vor. Die autobiografisch motivierte Geschichte erzählt von einer Liebe während der deutschen Teilung in BRD und DDR.
Dieses beeindruckende Figurentheaterstück ist der Anlass für dieses Interview. Jede einzelne Figur wird von Christoph Buchfink selbst entworfen und hergestellt. Mit Bewegung, Sprache, Stimme werden die Figuren zum Leben erweckt. Jedes Teil des Bühnenbildes stellt der Figurenspieler her: Panzersperren, Mauer, Stacheldrahtzahn, Wohnregal. Christoph Buchfink spricht über sein Theater, seine Figuren und über Figurentheater in Deutschland.


Im zweiten Teil hören wir Janne Humrichs Gedicht „Fantastische Welten“. Die Magie der Feen, Elfen, Hexen, Menschenfresser, Greifer, Drachen und Riesen werden in diesem Text gewürdigt.

 

 

Folge 10: Kultur ermöglichen

Unsere Gäste:

Catherina Rust, stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins PRO GESAMTSCHULE und Umweltpädagogin sowie Mutter dreier Kinder, die auch die IGS besuchen bzw. besucht haben.

Bernhard Wienke, Kassenwart des Fördervereins PRO GESAMTSCHULE, er blickt als ehemaliger IGS-Lehrer auf 17 Jahre Erfahrung an der IGS zurück.

Rike Beckers aus dem gelben (siebten) Jahrgang liest ihre Kurzgeschichte „Der Meergeister Grollen“ vor.

Die Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule wurde 1975 ins Leben gerufen und ein Jahr später auch der Förderverein. Vielfältige Projekte werden mitfinanziert. Ein riesengroßes Projekt ist das Schullandheim „Haus Hoher Hagen“.
Genauere Informationen über realisierte und gewünschte Projekte der Schule sowie Einblicke in die Finanzen des Fördervereins erhaltet ihr/erhalten Sie im Interview.

Im zweiten Teil werden wir wieder eine prämierte Geschichte aus dem Literaturwettbewerb hören: Rikes Geschichte handelt von der Hassliebe zum Meer und der Begegnung mit Wassergeistern; ein Text, der einen das Fürchten lehren kann. Hört selbst.

Folge 9: Tradition und Bräuche

Unsere Gäste:

Petra Kunik, Schauspielerin, Regisseurin, Autorin von Kindertheaterstücken, literarischen Revuen, geschichtlich und religiös
orientierter Literatur.

Jaron Lüers aus dem bunten (sechsten) Jahrgang liest seine Anti-
Corona-Geschichte „Das Ende der Traurigkeit“ vor.

Petra Kunik berichtet über das, was ihr selbst jüdische Identität gibt:
Tradition und Bräuche. Miteinander reden schafft eine Brücke zur
Verständigung und genau dieses möchte Petra Kunik: Jüdischen
Glauben in ihrer Vielfalt zeigen, um ihn besser verstehen zu können.
Zuletzt gibt es noch einen Schreibtipp aus ihren vielen
Schreibwerkstätten: Bleib bei dir selbst und schreibe von deinen
Erlebnissen, Eindrücken und Erfahrungen sowie von dem, was dich
bewegt.

Im zweiten Teil hören wir Jaron Lüers, der gerade in der Corona-Zeit
eine andere Welt braucht, in die er abtauchen kann. Ihr könnt vom „Ende
der Traurigkeit“ hören.

Folge 8: Musik und Kunst

Unsere Gäste:

Martina Hennerici-Leffler, Fachbereichsleiterin für die Fächer Kunst und Musik an der IGS Geismar
Christoph Wagner aus dem bunten Jahrgang liest „Der geheime Tempel“.

In dem Interview stehen die Fächer Kunst und Musik im Mittelpunkt. Das Fach Kunst überzeugt als eigener Ausdrucks- und Erfahrungsbereich. Das Musikmachen in der Gruppe, wie es die Schüler*innen in den Bläserklassen nahezu täglich erleben, führt zum echten Begreifen der Musik. Wer das Interview hört, möchte gern noch einmal Schüler*in im Fach Musik und Kunst sein.

Christoph Wagner liest seine Geschichte „Der geheime Tempel“ vor, diese Geschichte wurde durch einen Bericht über Löcher in Geismar inspiriert. Es prasselt, hämmert und Hunderte von Pfeilen fliegen durch die Luft. Zwei Brüder entdecken einen Tempel und müssen viele Abenteuer bestehen.

 

Folge 7: Schreiben fürs Hirn

Unsere Gäste:

Tanita Schebitz, Radio-Redakteurin beim StadtRadio
Göttingen, Oskar Otto und Leopold Jahn aus dem bunten Jahrgang mit ihrer neuesten Geschichte: Die Marsreise .

Wie bekommt man eine gute Radiosendung hin? Diese Frage
beantwortet Tanita Schebitz uns. Wertvolle Ratschläge und
Anregungen könnt ihr hören.

Oskar und Leopold aus dem 6. Jahrgang lesen ihren Science-
Fiction-Text: Marsreise.

 

Folge 6: Kommunikation

Unsere Gäste:

Tanja Laspe, Schulleiterin unserer Schule, und
Rokia Abel-Mesa, Schülerin aus dem bunten Jahrgang.

Tanja Laspe zeigt die vielfältigen Formen der Kommunikation mit Schüler:innen, Lehrer:innen und Eltern auf. In dieser Zeit steht Corona als Thema jeden Tag an. Dann gibt es noch die vielen alltäglichen Themen, doch auch die kulturelle und politische Bildung gehört zu den Gesprächen der Schulleiterin.

Im zweiten Teil werden wir wieder eine prämierte Geschichte aus dem Literaturwettbewerb hören: Rokia aus dem sechsten Jahrgang liest ihre Geschichte „Jane und ihre tierische Familie“ vor, mit der sie aufrufen will, sich um den Umweltschutz zu kümmern, um die Erde zu erhalten.

 

Folge 5: Ein Ort, um Literatur erlebbar zu machen

In dieser Folge sprechen wir mit der Leiterin des Literarischen Zentrums in Göttingen, Dr. Anja Johannsen, über Buchmessen, Schulprojekte und das neue Literaturhaus, das noch in diesem Jahr eröffnet wird. Wie kann ein Ort Literatur zum Leben erwecken? Welche Veranstaltungen stehen demnächst an? Und…was erwartet uns eigentlich im neuen Literaturhaus?

Mara Charlotte Maiwald liest ihre prämierte Geschichte vom „Zirkus Fantastica“ aus dem letzten Literaturwettbewerb und nimmt uns mit in eine bunte und glitzernde Welt der Artisten, die Zuschauer:innen und Leser:innen gleichermaßen verzaubern. Könnt ihr die Magie des „Zirkus Fantastica“ spüren?

Viel Spaß!

 

Folge 4: Wie arbeitet eigentlich eine Autorin?

Unser heutiger Gast ist die Kinder- und Jugendbuchautorin Nina Weger, die unter anderem die Buchreihen „Club der Heldinnen“, „Die Saubande“ und „Der kleine Räuber Rapido“ geschrieben hat. Wir sprechen mit ihr u.a. darüber, wie Autor:innen die Übersicht behalten können, wenn sie gleichzeitig an mehreren Projekten schreiben. Was muss man im Blick haben, wenn man für Kinder oder Jugendliche schreibt? Wie läuft ihre kreative Arbeit als Autorin ab? Und…wie ist sie eigentlich Autorin geworden?

Diese Woche hören wir einen fantastischen Text aus dem blauen Jahrgang: Fin Rottleuthner liest aus seiner Geschichte „Hinterhalt“ und wir tauchen ein in eine gewaltige Schlacht, in der die unerfahrene Feldherrin Idhril gegen eine Armee der schrecklichen Kriegerwesen Siaubs kämpft.

Außerdem erwarten euch wieder lustige Fragen und Antworten im Kapitel „Entweder – oder“.

Viel Spaß!

 

Folge 3: Wozu gibt es eigentlich noch Bibliotheken?

In der 3. Folge haben wir den Leiter unserer Schulbibliothek, Heiko Krasser, zu Gast. Wir sprechen mit ihm über die Bedeutung von Bibliotheken in der modernen Medienwelt. Werden mittlerweile noch so viele Bücher ausgeliehen, wie vor dem „Medien-Boom“? Was lesen die Schüler:innen der IGS gern? Kann man Comics als Literatur bezeichnen? Und…was liest eigentlich ein Bibliothekar?

Den Text der Woche hören wir heute von Emma Di Bartolo aus dem roten Jahrgang. Mit ihrer Kurzgeschichte „Flieg zu meinem Raum“ entführt sie uns in eine wundersame Parallelwelt, in der uns ein ulkiger Professor anleitet, unseren Träumen Leben einzuhauchen.

Folge 2: Texte zum Leben erwecken

In unserer 2. Folge tauchen wir ein in den Schreibprozess von Texten, denn wir haben einen erfahrenen Gast im Interview: Stefan Dehler. Er ist Schauspieler, Dramaturg und Autor der freien Göttinger Theaterformation „Stille Hunde“. Wir sprechen mit ihm über Kernfragen der Textproduktion: Wie werden Texte lebendig? Wodurch kann man Spannung erzeugen? Was macht man bei einer Schreibblockade? Und…kann eine IKEA-Anleitung zum Drama inspirieren?

Diese Woche haben wir gleich zwei Texte aus unserem Literaturwettbewerb für euch: Sofie Enders und Laura Wode aus dem blauen Jahrgang lesen aus ihren Geschichten „Eine Welt oder vielleicht Asche?“ und „Aus einem normalen Leben zur Wächterin“. Lasst euch überraschen!

Viel Spaß!

 

Folge 1: Literatur als Wettbewerb

Hallo und herzlich Willkommen zur 1. Folge von Kult:IGS! Wir freuen uns auf anregende Interviews und Gespräche rund um die Themen Sprache, Literatur, Kunst und Kultur. Mit unserem ersten Gast, Ursula Rath-Wolff, sprechen wir über den Literaturwettbewerb unserer Schule. Ursula ist Fachbereichsleiterin für Deutsch und Darstellendes Spiel und Initiatorin unseres Podcasts. Als Organisatorin und Jury-Mitglied des Literaturwettbewerbs gibt sie uns Einblicke in dessen Ablauf und auch Tipps für eigene Geschichten. Was macht eine gute Geschichte aus? Woher stammen die Themen der Wettbewerbe? Und…wie bewertet eigentlich die Jury?

Neben dem Interview hören wir auch einen besonderen Text der Woche: Merle Wöhlke aus dem gelben Jahrgang liest aus ihrer Geschichte „Herr der Schatten“, mit der sie als Siegerin des letzten Literaturwettbewerbs gekrönt wurde.

Viel Spaß!